Technik-Tipp: Schärfe II

#gettoknowyourcamera: Technik-Tipps, um mehr aus der Kamera herauszuholen. Heute geht es nochmal um ein facettenreiches Thema: schärfere Bilder.

technik-tipp_schaerfe02_jockey

Das Gegenteil von scharfen Bildern sind unscharfe Bilder. Im letzten Artikel zum Thema sind wir unscharfen Bildern auf die Spur gekommen, für die ein zu kleiner Fokusbereich verantwortlich war. Die Arbeit mit der Blende hat hier Abhilfe geschafft. Unscharfe Bilder entstehen aber nicht nur durch einen verstellten Fokuspunkt, sondern auch durch Bewegungsunschärfe. Und die verhindert man, indem man mit der Verschlusszeit einer Kamera herum spielt.

Bild: Fir0002/Flagstaffotos, GFDL v1.2
Links: kurze Verschlusszeit, rechts: lange Verschlusszeit. Bilder: Fir0002/Flagstaffotos, GFDL v1.2

Scharfe Bilder haben also auch mit der Verschlusszeit zu tun. Für die meisten der regelmäßigen Leser hier ist das eine banale Tatsache. Nicht so sehr aber für Smartphone-Fotografen oder aber für Einsteiger in die Fotografie.

technik-tipp_schaerfe02_flamingo-001

technik-tipp_schaerfe02_vogel-001Beispielsweise kenne ich einige Leute, die sich nie erklären können, warum ihre Kamera abends in schummriger Beleuchtung am Tisch unscharfe Bilder von den Leuten schießt obwohl das Motiv scharfgestellt war und die Kamera das Auslösen erlaubt. Der Grund ist: Es wird zwar ein Fokuspunkt zum Scharfstellen gefunden, aber die Belichtung dauerte so lange, dass sich das Motiv (oder die Kamera) dabei bewegt hat. Die Belichtung muss also kurz genug sein, damit niemand die Chance hat, sich vor dem Foto beim Essen schnell zu verstecken. Und man verkürzt die Zeit der Belichtung, indem man die Verschlusszeit verkürzt.

technik-tipp_schaerfe02_verschlusszeitradEgal wann, wo und warum – man sollte sie so schnell wie möglich halten wenn man scharfe Bilder will. Zwar bieten viele Kameras und Objektive einen Bildstabilisator, der dabei hilft, das Bild ruhig zu halten, auch wenn man wackelt oder die Verschlusszeit länger ist. Aber jedes System hat seine Grenzen und ohne Bildstabilisator verwackelt man Bilder, wenn die Verschlusszeit unter 1/50 Sekunde fällt. Ob man will oder nicht.

 

technik-tipp_schaerfe02_spielen-002Wer hat, kann ja mal folgendes versuchen: Stellt eure Kamera auf ein Stativ, das stabil ist und von dem ihr ausgeht, dass es jegliche Verwacklungen verhindert. Und setzt an die Kamera eine Brennweite möglichst über 50 Millimeter an. Dann schaltet ihr (falls vorhanden) den Stabilisator aus und auf Live View und stellt die maximale Vergrößerung der Lupenfunktion ein. So, und jetzt legt ihr den Finger ganz leicht aufs Objektiv. Ihr werdet überrascht sein, wie stark das Bild zittert. Wenn der Verschluss länger offen ist als ein solcher Zitterer dauert, dann habt ihr Bewegungsunschärfen im Bild. Und das, obwohl ihr ein Stativ benutzt.

technik-tipp_schaerfe02_fussball-001

Natürlich ist 1/50 Sekunde nur ein Pi-mal-Daumen-Wert. Es mag Fotografen auf Knips-Entzug geben, die nichtmal 1/500-Sekunde ruhig halten können und es gibt Stabilisationssysteme wie das in der neuen Olympus E-M5 Mark II, das einem sogar bei 1/20 Sekunde noch unverwackelte Fotos erlaubt. Aber wo bei einem selbst die Untergrenze liegt, kann man ja bequem selbst herausfinden indem man es ausprobiert.technik-tipp_schaerfe02_pelikan-001

technik-tipp_schaerfe02_spielen-001Wenn ich nicht ganz manuell unterwegs bin und draußen etwas lebendiges fotografiere, schalte ich meist in den Modus der Verschlusszeitpriortät und gebe eine Untergrenze an. Die Kamera weiß dann, sie muss mit mindestens 1/125 Sekunde fotografieren und stellt alles weitere ein, damit das Bild auch gelingt. 1/125 oder 1/160 Sekunde reicht meistens schon für die Street Photography, wenn die Leute in normaler Geschwindigkeit unterwegs sind oder sich auf Parkbänken den Hintern breit sitzen. Menschen in absichtlicher Bewegung fotografiere ich zum Beispiel mit 1/250 Sekunde und schneller – damit verhindert man die meisten Bewegungsunschärfen. Bei Tieren wie zum Beispiel flatternden Vögeln oder den Beinen rennender Pferde wird es schon schwieriger. Da sollten es mindestens schon 1/500 Sekunde sein.

Einen Jogger könnt ihr mit 1/250 oder 1/320 Sekunde "einfrieren" aber sehr wahrscheinlich werden seine Hände oder Füße immer noch unscharf sein, denn sie machen eine zusätzliche Bewegung zum Körper mit. Wollt ihr den kompletten Menschen scharf abbilden, dann muss die Kamera noch schneller sein.
Einen Jogger könnt ihr mit 1/250 oder 1/320 Sekunde „einfrieren“ aber sehr wahrscheinlich werden seine Hände oder Füße immer noch unscharf sein, denn sie machen eine zusätzliche Bewegung zum Körper mit. Wollt ihr den kompletten Menschen scharf abbilden, dann muss die Kamera noch schneller sein.

Wenn eine Kamera wie die Panasonic GH4 den Fokuspunkt sucht, nutzt sie ein prädiktives System und versucht, zu erraten, wo ein sich bewegendes Objekt als nächstes sein wird. Das hilft zum Beispiel bei Kindern – dem klassischen Fall unvorhersehbarer Agilität. Da wir Fotografen aber nicht so clever sind wie eine japanische Kamera, müssen wir die Verschlusszeit noch weiter verkürzen, um auch nach plötzlichen Bewegungswechseln noch abdrücken zu können. Kinder und Autos dürfen daher gern mit 1/1.000 Sekunde und schneller aufgenommen werden. Alles drunter ragt dann schon in den High-Speed-Bereich hinein und eignet sich zum Beispiel für fallende Wassertropfen.

technik-tipp_schaerfe02_levitation

Mehr davon?

Wenn ihr Fragen oder Themenvorschläge habt, dann schreibt sie mir bitte in die Kommentare, danke! :)

Mehr!

  • Alle Artikel zu diesem Thema findet ihr hier.
  • Weitere, ausführliche Artikel rund um das Thema „Fotografie lernen“ findet ihr hier.
  • Schnelle Tipps und Hinweise habe ich hier zusammmengetragen.
  • Meine ganze Fotografie und Digital Art verpackt mit Worten.
  • Ausgesuchtes im mworkz.portfolio
Advertisements

3 Gedanken zu “Technik-Tipp: Schärfe II

  1. Auf oder zu?
    „Wenn der Verschluss länger zu ist als ein solcher Zitterer dauert, dann habt ihr Bewegungsunschärfen im Bild.“
    Wenn mein Verschluss zu bleibt oder ist, egal wie lange, habe ich weder unscharfe noch scharfe Bilder. :D Finde ich optimal.
    Mit Deiner D800 (die auch mal „meine“ war, darum) hat man zum ohnehin schon vorhandenen eigenen Tremor dann auch noch den vom Verschluss/Spiegel am Hals, der zusammen mit der Pixeldichte die Latte sehr weit nach oben schiebt, was „noch umverwackelt“ ist.

    Das nur, weil Du hier einigermassen pauschal mit 1/50 eine Grenze ziehst, die nicht nur mit längerer Brennweite, sondern auch mit höherer Auflösung und eben stärkerer Kameravibration locker mit 0.1 multipliziert werden sollte. Mit 1/500 ist einigermassen Ruhe bei handgehaltenen D800 Bildern.

    Ausserdem finde ich auch interessant, dass alle Stative, das 1 kg Winzmodell bis zum 18 kg Holzstativ mit Stahlmittelsäule und 12kg Dolly darunter, die Verschlusserschütterung spürbar lassen, wenn man während dem Auslösen mal einen Finger auf eines der Beine legt. Die Kamera lässt da ein Minierdbeben auf das arme Gestänge einprasseln. Lustigerweise sind Plastikfantastique Stativköpfe hier die besseren „Stosswellenschlucker“.

    Darum lass‘ ich für wirklich scharfe Bilder dann den Betonmischer anfahren und zementiere das ganze Gerümpel ein, soviel muss einem ein Sujet schon wert sein. :D Wenn’s unbedingt mobil sein muss, kann man auch einen Panzer drunter schrauben. Oder eben das ganze hochaufgelöste Gedingse bleiben lassen.

    1. Ja…äh…bei mir ist er meistens zu. Allerdings muss ich zugeben, sind meine Bilder auch meist „etwas zu dunkel“…. :D Danke für den Hinweis!

      Ja, völlig richtig – die D800 macht einem in der Beziehung ein wenig das Leben schwer. Ich erinnere mich noch an meine ersten Knipsereien mit ihr und war beleidigt weil sie so tat, als könnte ich nicht fotografieren. Wie sehr ein hochauflösender Sensor zur Herausforderung wird, machen sich die meisten Leute gar nicht klar. Aber wird ja auch totgeschwiegen und die Zahlungswilligen auf Programm- und Elektronikhilfen eingeschworen. Ich schneide das morgen nochmal kurz bei einem Objektivtest an, der dem Ganzen den Spiegel vorhält. Und ich bin auch schon gespannt auf die kommenden Canon EOS 5er-Modelle. Bisher ist der Tenor noch… „überflüssig“.

      Das mit den Stativen ist schon interessant. Je nachdem wie das gepresste Erdöl verarbeitet ist, sind Plastik-Lösungen nicht ganz so starr wie Karbonfaser oder Aluminiumkonstruktionen. Ich bin auch nicht sicher, wieviel vom Spiegelschlag ein Stativ abfangen kann. Bei den neuen Canons haben sie ja extra das Schwingsystem des Spiegels neu entwickelt und das Gehäuse modifiziert, um Erschütterungen abzufangen. Der Betonmischer dürfte ein guter Anfang sein, scheint mir und die Familie wird sich freuen, wenn du mit einem Char 2c fürs Gruppenfoto durch die Hecken brichst. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s