GibA: Emma Phillips – Salt

Get inspired by Art (GibA): Außerirdische Landschaften.

Unter einem der letzten GibA-Artikel kommentierte ich, dass ich es immer wieder faszinierend finde, welche Kreativität Fotografen an den Tag legen und gewohnte Dinge auf völlig neue Weise inszenieren. Die Fotoserie „Salt“ von Emma Phillips gehört da definitiv mit rein.

giba_emma-phillips-salt_001 giba_emma-phillips-salt_002

Leider hat es der Titel und meine Einführung schon verraten, was in den Bildern zu sehen ist. Aber wüsste man das nicht, könnten ihre Landschaften entweder in einer Eiswüste oder gar auf einem fremden Planeten entstanden sein. Tatsächlich aber wurden die Bilder in Australien aufgenommen. Und zwar auf dem Gelände einer Salz-Raffinerie.

giba_emma-phillips-salt_003 giba_emma-phillips-salt_004

Jetzt gibt es natürlich noch immer unzählige Möglichkeiten, diese Eindrücke festzuhalten. Phillips nutzte eine Hasselblad-Mittelformatkamera und kreierte ihren eigenen Touch indem sie nicht nur einen sehr hellen und kontrastarmen Bildstil erstellte, sondern auch auf vielen Bildern die Ausschnitte so wählte, dass jegliches Gefühl für Größenverhältnisse verloren geht. Das schafft Raum für Interpretationen und zwingt den Betrachter, sich an dem wenigen, was er findet, festzuklammern.

giba_emma-phillips-salt_005 giba_emma-phillips-salt_006

Die Serie ist übrigens auch in einem selbstverlegten Buch erschienen, das fast noch minimalistischer ist als die Bilder selbst.

giba_emma-phillips-salt_007

Copyright: Alle Bilder von Emma Phillips, emmaphillips.net

Mehr!

Advertisements

4 Gedanken zu “GibA: Emma Phillips – Salt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s