GibA: Floto+Warner – Colourant

Get inspired by Art (GibA): Skulpturen, die nur den Bruchteil einer Sekunde existieren.

Ein kleines bisschen fotografisches Können und eine extrem simple Idee. Mehr braucht es nicht, um eine außergewöhnliche Fotoserie zu gestalten, merkt euch das. :)

Diese Woche liefern die Künstler Jeremy Floto und Cassandra Warner den Beweis ab, dass das möglich ist. Sie haben die Serie „Colourant“ angefertigt, für die sie Wasserfarben im Norden Nevadas fotografierten.

purple field, © Floto+Warner
purple field, © Floto+Warner
pink sand, © Floto+Warner
pink sand, © Floto+Warner

Ich mag die fotografische Idee sehr, weil sie mit so vielen Regeln bricht und dennoch ein tolles Ergebnis liefert: Es sind Landschaftsfotografien, die dreisterweise im Hochformat aufgenommen wurden und zusätzlich noch mit einem surrealistischen Vordergrundobjekt durchbrochen werden. Die „Wasserskulpturen“ sind auch nicht in ein paar Minuten am Rechner entstanden, sondern tatsächlich fotografiert worden. Etwas flüchtiges, das sich in Sekundenbruchteilen verändert, wurde so festgehalten und dazu noch benutzt, um eine Skulptur zu erschaffen, die weniger als einen Lidschlag existiert. Sehr faszinierend.

orange salt flat, © Floto+Warner
orange salt flat, © Floto+Warner
green salt, © Floto+Warner
green salt, © Floto+Warner

Fachlich wurde das ganze natürlich tadellos umgesetzt und auch das ist schön: praktisch jeder könnte das selbst machen, ist echt nicht schwer. Genutzt wurde eine Verschlusszeit von 1/3.500 Sekunde. Das ist gar nicht soo viel. Viele Kameras können das, meine eigene schafft sogar 1/8.000 Sekunde. Selbstverständlich braucht man noch massig viel Licht. Auf den Fotos sieht man auch, dass die Bilder an fast wolkenlosen Tagen um die Mittagszeit entstanden sind – eben, wenn das Maximum an Licht zur Verfügung steht.

brown grass, © Floto+Warner
brown grass, © Floto+Warner
yellow cloud, © Floto+Warner
yellow cloud, © Floto+Warner

Eine interessante Stimmung wäre vielleicht auch in der Dämmerung entstanden. Dann hätte man aber Speedlights gebraucht und der Look wäre Atmosphärischer – nicht so künstlich. Einen wichtigen Teil der Bildwirkung macht die Wahl des Hintergrunds aus, darauf will ich noch aufmerksam machen. Die Landschaften sind extrem minimalistisch und fallen in erster Linie nicht auf. Das steuert einen wesentlichen Beitrag zur künstlerischen Anmutung bei. Darüber hinaus ergänzen sich die gewählten Orte mit den Formen der Skulpturen.

white road, © Floto+Warner
white road, © Floto+Warner
red desert hills, © Floto+Warner
red desert hills, © Floto+Warner

Ist es eine gebogene, sich hinaufschwingende Figur, dann wurde sie auf einer flachen und gegensätzlichen Ebene platziert. Oder das Bild „purple field“: wir sehen etwas, das an eine lila Kornblume erinnert – in einem Feld. Exzellente Wahl und macht das ganze gleich harmonischer.

Was haltet ihr von den Bildern? Oder habt ihr schonmal sowas ausprobiert und Erfahrungen damit?

Copyright: Alle Bilder von Jeremy Floto und Cassandra Warner, www.flotowarner.com

Mehr!

Advertisements

8 Gedanken zu “GibA: Floto+Warner – Colourant

  1. Super Fotos und toller Beitrag, ganz ohne Zweifel aber ganz so Einfach ist es dann glaube ich auch nicht. Es sei den man ist Malermeister und hat das Talent Farbe zu verschütten. Ich denke wenn ich das versuchen würde wäre ich nach den 100 sten Versuch Knietief in bunter Pampe stehen. Die Farbe ist natürlich voll Öko. Ohne Studiotechnik und doppelten Boden. Klasse Fundstück von Dir.

    1. Hi!

      Naja, man braucht natürlich ein bisschen Übung und die richtige Technik zum Herumsauen. :)

      Es kommt manchmal nur darauf an, ob du eine Schüssel schwungvoll in einem Halbkreis ausleerst oder dabei in der Mitte stoppst. Man kann einen Eimer auch kreisen lassen und ihn dabei ausleeren – so entstehen immer neue Formen.

      In einem Interview meinten Floto+Warner übrigens tatsächlich, dass es umweltverträgliche Farbe gewesen sei. Vermutlich gefärbtes Benzin, das sich nach dem Shooting wie von Geisterhand verflüchtigt hat. :)

      Gruß, ml

      1. Genau, ml, das ist der Punkt. Und machen Strukturen, Formen sichtbar, die wir sonst leider nie zu sehen bekommen. Da ist soviel Schönheit drin. War echt begeistert!

        Gruß, Marion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s