GibA: erzwungene Perspektive

Get inspired by Art (GibA): uralte optische Tricks, die immer noch zeitlos sind.

Der Film und die Fotografie haben über Jahrzehnte hinweg die Fantasie nicht nur der Betrachter, sondern auch der Macher beflügelt. Mit optischen Tricks brachte George Lucas gigantische Raumschiffe auf die Leinwand und wurden kleinwüchsige Hobbits ihren Gefährten an die Seite gestellt, die in Wirklichkeit gleich groß sind.

floating can

Blowing in the Wind

Dazu sind keine modernen Computertricks nötig, lediglich ein bestimmter Standpunkt setzt Motive in ein neues Verhältnis. Und das funktioniert natürlich nicht nur im Film, sondern auch in der Fotografie.

forced perspective aeroplane

Forced Perspective

Monty Python

257/365: Must have stepped in some manure...

Die „erzwungene Perspektive“ ist ein irre simples aber dennoch verblüffendes Gestaltungsmittel. Man platziert zwei Objekte auf der Längsachse versetzt voneinander und bringt sie mit der Kamera auf die gleiche optische Achse. Hat man die Schärfe nun richtig eingestellt, dann scheinen die Objekte direkt nebeneinander zu liegen.

Lights Out

Bolivia, Salar de Uyuni-84

Was auf Touristenfotos immer wieder beliebt ist, um ein berühmtes Monument „in die Hand zu nehmen“ lässt sich noch weitaus vielfältiger und kreativer anwenden. Eine tolle Idee, die immer wieder zieht und zum Nachmachen einlädt, wie ich finde.

Mehr!

  • Alle Artikel dieser Reihe findet ihr hier.
  • „Get inspired by Art“ und klickt hier.
Advertisements

Ein Gedanke zu “GibA: erzwungene Perspektive

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s