emonautica I run

Du bist das Bild. Und Licht ist meine Farbe.

emonautica_001_run_001_online

Okay: Tatsachen auf den Tisch. Kommen wir doch mal in ernsthafter ambitionierte Gefilde der Fotografie. Wer meinen Arbeiten folgt, dem ist vielleicht schon aufgefallen, dass ich dazu neige, Körper zu inszenieren. Wenn möglich, mit den einfachsten Mitteln.

Das habe ich mit den „puppet portraits“ versucht, habe Posen mit „waves“ erkundet und es für „Marks“ mit Abstraktion verbunden. Der gänzlich schmucklosen Inszenierung habe ich mich zuletzt mit „violet puppet frame“ genähert. Aber eben auch nur das.
Was mir fehlte, war die Dynamik.

Ich stellte mir vor, wie sich vielleicht ein Delphin aus dem Wasser empor schraubt, in die Luft stößt und in der Bewegung eingefroren wird. Mit diesem Gefühl wollte ich einen Körper modellieren. Ihn auf Form und Bewegung reduzieren. Leider stand mir kein Delphin zur Verfügung, also musste ich auf ein männliches, namenloses Model ausweichen.

Was sagt ihr, zu abstrakt und zu künstlich? Oder doch schon ein bisschen ästhetisch oder gar erotisch? Oder ist Erotik etwas völlig anderes?

Mehr!

Advertisements

11 Gedanken zu “emonautica I run

  1. Ich finde es keineswegs zu abstrakt oder künstlich. Es ist doch eine gute natürliche Darstellung. Vielleicht wirkt die Pose, die Bewegung andeuten soll, ein klein wenig künstlich, aber das hält sich in Grenzen. Schade finde ich nur, dass der Kopf nur halb zu sehen ist. Persönlich fände ich es besser, wenn man in komplett sehen würde.

    1. Hi!

      Die künstliche Pose finde ich nicht so störend, denn es geht um eine Körperstudie – ich sehe da oben keinen Mann, den man auf der Straße treffen würde, sondern eine Inszenierung.

      Das mit dem Kopf ließ sich nicht anders deichseln, der hört wirklich da auf… O_o
      Nein, Scherz. :) Ich wollte sehen, ob das Bild funktioniert, auch wenn sich der Betrachter nicht von einem Gesicht oder Augen fesseln lässt.

      Gruß, ml

  2. Geradezu angsteinflößend erotisch. Dieser sichere Stolz bis hin in die Fingerspitzen. So stelle ich mir die Haltung eines Pan vor. Ich weiß nicht, ob ich fliehen oder bleiben soll. Dabei ist mir der Kopf tatsächlich egal, die Haltung sagt alles, ich bräuchte keinen Augenkontakt, um total hingerissen und fasziniert zu sein. Wirklich sehrsehr intensiv, Herr Lubrich.

    1. Meine liebe Frau Knobloch!

      Die Grenzen zwischen Faszination und Angst sind manchmal fließend oder? Vorzügliche Interpretation bei der mir am besten der Vergleich zum Pan gefällt. Stolz und Unnahbarkeit, aber auch irgendwie real.

      Und mich freut, dass der Plan aufging, dass weder Gesicht noch Augen nötig sind, um den Betrachter zu fangen. Das war mir wichtig.

      Herzlich, ml

  3. Erinnert mich ganz stark an den David von michelangelo.. Der ist ja bekanntlich DAS Ideal schlechthin . Ich finde die Dynamik zwischen Bewegtheit und Stille klasse im Bild ! Sehr gut getroffen !

    1. Hey juleeee!

      Stimmt vermutlich – Das da oben im Bild ist ja auch niemand, den man auf der Straße treffen würde, sondern eine künstlerische Studie eines Körpers. Interessanterweise bist du schon die zweite, die das Bild mit klassischer von Hand geschaffener Kunst verbindet.

      Danke für deine Meinung – freut mich, wenn die Dynamik rüber kommt.

      Gruß, ml

  4. Ich finde Deinen dezenten Umgang mit Licht sehr gut und finde es weder zu ästhetisch noch zu erotisch. Du bist für mich der Maler der eine Studie eines männlichen Körpers ausgearbeitet hat. Tolle Arbeit!

    1. Hallo Wurfmaul!

      Danke für deine Einschätzung! Das Licht-Setting ist mir in der Tat sehr wichtig. Steht es nicht richtig, funktioniert das ganze Konzept nicht.

      Gruß, ml

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s